Community

Chronik

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

ETSV - Fußballabteilung

Der Eisenbahnersportverein - Jahn – e.V. Offenburg wurde im Jahr 1934 als Reichsbahn-Turn-und-Sportverein-Jahn gegründet. Schon kurze Zeit nach der Gründung war er ein namhafter Verein im Kreis Offenburg. Die Platzanlage wurde seiner Zeit mit viel Eigenarbeit der Eisenbahner hergerichtet. Wie viele andere Vereine, wurde auch der Reichsbahn-Turn-Sportverein-Jahn-Offenburg im Jahr 1945 zwangsweise aufgelöst. Die Sportanlage in der Freiburgerstraße wurde von der Besatzungsmacht beansprucht.

 

Im Jahr 1954 wurde die Fußballabteilung von einer kleinen Interessengruppe unter der Leitung von Alfred Henn und K. Benz wieder ins Leben gerufen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte man den Spielbetrieb aufnehmen. Das 1. Spiel wurde 1954, mit dem Bezirkspokal der Eisenbahnersportvereine, ausgetragen.

 

Die Mannschaft wurde dann 1954 beim Südbadischen Fußballverein für die Runde 1954/55 angemeldet. Durch das schnelle Anwachsen der Abteilung war es erforderlich, bei der Stadtverwaltung vorzusprechen, um zu erreichen, dass die Sportanlagen wieder dem ESV-Jahn überlassen werden. In langwierigen Verhandlungen mit den französischen Dienststellen wurden die Platzanlagen, in dankbarer Anerkennung an die Stadtverwaltung, wieder an den ESV-Jahn vergeben.

 

Jetzt erst konnte mit dem Aufbau der Fußballabteilung  richtig begonnen werden. In guter Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung musste zunächst das völlig verwahrloste Klubhaus grundlegend saniert werden. Als erstes wurden die Umkleide- und Sozialräume instandgesetzt. Anschließend wurde der Wirtschaftsraum in Angriff genommen. Den Fußballern wurde ein Heim geboten, in dem sie sich wohl fühlen konnten. Durch diese Voraussetzung wuchs die Abteilung  schnell an.

 

Nun wurde der Bau einer Platzwartwohnung und eines Ausweichsportplatzes erforderlich. Unter erheblichen finanziellen Belastungen des Vereins und Unterstützung der Stadtverwaltung konnte auch dieses Werk vollendet werden. Durch den Bau einer Platzbeleuchtung (Flutlichtanlage) wurde das Sportgelände des ESV Jahn Offenburg vollendet. Nun war es auch möglich den Platz für alle Mannschaften, unabhängig von der Uhrzeit, zur Verfügung zu stellen. Im Laufe der Jahre wurde die Abteilung immer größer. So konnte man sich auch voll auf die Jugendarbeit konzentrieren. Im Jahre 1959 war die Abteilung mit allen Jugendmannschaften vertreten. Angefangen bei den kleinsten bis hin zu den A – Junioren.

 

Die sportlichen Leistungen der Jugend und Aktiven Mannschaften sind im Südbadischen Raum allgemein bekannt und anerkannt gewesen. Es würde zu weit führen auf Einzelheiten der Erfolge einzugehen, zumal sie ja von der Presse gewürdigt wurden.Seit dem verfolgt die Abteilung das Schicksal des ständigen Auf und Ab, was sportlichem Wettkampf entspricht und von der Abteilung mit ungebrochenem Mut und Sportgeist getragen wurde. Im Jahr 1976 wurde die Aktive Mannschaft aus dem Spielbetrieb abgemeldet.

 

Dies war ein Schock für alle Verantwortlichen in der Abteilung. Mit erhobenen Hauptes konzentrierten wir uns auf die Jugend so das wir 1978 die Aktiven Mannschaft wieder in den Spielbetrieb aufnehmen konnten. Durch mangelnde Bereitschaft der Mitglieder ein Traineramt zu übernehmen konnten wir nicht mehr alle Jugend - Mannschaften besetzen. Hierzu kam auch das sich der Verein so enorm vergrößert hat, das es Platzprobleme gab. Durch den Rückgang der Jugendmannschaften hatten wir keine Möglichkeit die Aktiven Mannschaften zu erhalten, sodass wir  im Jahr 1992 die Aktive Mannschaften erneut aus dem Spielbetrieb abmelden mussten. Abermals saßen die Verantwortlichen, die vertreten wurden durch   Abteilungsleiter Christoph Hug und Jugendleiter Winfried Haas,  zusammen um ein neues Konzept auf die Beine zu stellen. Eines war klar, es kann nur über die Jugendarbeit etwas erreicht werden.

 

Den sportlichen Erfolg in den Hintergrund stellen und das Wohlbefinden und die Kameradschaft in den Vordergrund. Es wurde Werbung in Kindergärten und Schulen betrieben. Im Jahr 1992 konnten wir mit 2 F – und 1 E – Jugend Mannschaften für den Spielbetrieb melden! Bei der E – Jugend konnte sogar eine Meisterschaft erreicht werden. Durch die tolle Jugendarbeit kamen immer mehr Kinder und Jugendliche zum ESV in die Fußballabteilung. Wir konnten nun alle 2 Jahre eine neue Jugendmannschaft melden.

 

Im Jahr 1998 mussten wir feststellen dass die Abteilung mit über 50 % Ausländern vertreten war, was normalerweise kein Problem darstellt. Wir mussten leider feststellen, dass die verschieden Kulturen und Auffassungen der einzelnen Jugendlichen - egal ob Deutscher oder Ausländer - nicht mit dem Vereinsleben in Einklang gebracht werden konnten.. So machten wir uns auf und suchten Hilfe.

 

Im Jahr 1999 wurde die Abteilung als Stützpunktverein für Integrationsarbeit mit Ausländischen Mitbürgern beim Landessportverband aufgenommen.  Unter der Leitung von Alexander Simon und des LSV wurde nun ein  Projekt ins Leben gerufen, welches mit anfänglichen Schwierigkeiten nun bestens, ja sogar super funktioniert. Im Jahr 2001 konnten die Fußballer mit Stolz erstmals wieder alle Jugendmannschaften für den Spielbetrieb melden.

 

Mit dem 50 Jährigen-Bestehen der Fußballabteilung war es nun wieder möglich die Aktive Mannschaft für den Spielbetrieb zu melden. Im Jahr 2004 würdigte Alban Oehler, Bezirksvorsitzender des SBFV, schließlich die großen Verdienste der 1954 wieder gegründeten Fußballabteilung, die heute über 200 Mitglieder zu vermelden hat. Zugleich überreichte Oehler im Namen des Deutschen Fußballbundes (DFB) sowie des Südbadischen Fußballverbandes (SBFV) eine Ehrenplakette und einen Ehrenbrief als Anerkennung für das Erreichte.